Auto trifft Frau. Großartiger Kombi trifft ganzheitliche Humanenergetikerin. Mazda6 AWD und Barbara … Die andere Art der Autotests findet also auf allen Ebenen statt! Wie stets feinst fotografiert von Christian Houdek.

Kennt ihr das? Man entscheidet sich für etwas, einen Weg, eine Richtung, ist total überzeugt … und plötzlich bricht alles zusammen, Systeme und Strukturen, Gesundheit und Beziehungen.
Manchmal geht man aus solchen Situationen gestärkt und mit neuem Bewusstsein heraus. Wie Barbara Stepanek.

© CHRISTIAN HOUDEK

Eine diplomierte Krankenschwester, die seit geraumer Zeit als Humanenergetikerin praktiziert und als solche die wundervolle Gabe hat, durch ihre vielen und verschiedenartigen Kenntnisse die unterschiedlichsten körperlichen und psychischen Probleme leicht und rasch zu definieren und zu lösen

© CHRISTIAN HOUDEK

© CHRISTIAN HOUDEK

Schleuderkurs

Bei Barbara Stepanek war es ein Bandscheibenvorfall, der sie aus ihrem gewohnten Leben hinauskatapultierte. Ein Leben, das nach außen und allgemein hin als erfolgreich galt:
drei Kinder, ein Haus und ein gut bezahlter Job als Topmanagerin, noch dazu mit sozialem Hintergrund: Die diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester hatte sich zur Leiterin von Pflegeeinrichtungen hochgearbeitet.

Ein toller und auch sinngebender, dennoch 60- bis 70-Wochenstunden-Job, der nach zehn Jahren nicht mehr der ihre war. „Ich war ein Workaholic.
Der Bandscheibenvorfall verdonnerte sie zur absoluten Ruhe, und sie fiel dadurch beinahe ins Burnout:
Ich habe mir viele Fragen gestellt, angefangen von ,Wozu bin ich hier?‘ über ,Warum passiert gerade mir das?‘ bis hinzu ,Wie werde ich glücklich?‘

© CHRISTIAN HOUDEK

© CHRISTIAN HOUDEK

Top-Speed

Ich wusste vorerst nur, dass ich mich nicht operieren lasse“, erinnert sich die Traiskirchnerin, die schon vor Jahren trotz schulmedizinischen Hintergrunds immer wieder Zugang zu alternativen Heilmethoden wie beispielsweise Bach-Blütentherapie fand und begeistert war.
Bald stand daher für sie fest, dass sie als erstes ihre Muskulatur wieder aufbauen wollte, Schritt für Schritt, auf „andere“ Art und Weise.

Und in kleinen, jedoch sehr wirkungsvollen Schritten, änderte sich nicht nur Barbara Stepaneks Gesundheitszustand, sondern auch ihr Zugang zum Leben, ihre Bewusstheit.
Auf dem Weg ihrer eigenen Genesung lernte die Krankenschwester viele sogenannte alternative Heilmethoden nicht nur kennen, sondern eignete sich diese auch an.

Heute arbeitet die dreifache Mutter als Humanenergetikerin für Mensch und Tier. Vereinfacht ausgedrückt also eine Spezialistin für den energetischen und sogenannten feinstofflichen Bereich, die Beschwerden oder Blockaden ganzheitlich erfasst, durch ihre Arbeit den Energiefluss optimiert und somit ihren Klienten wieder zu psychsich-physischer Balance hilft. Das Ziel und Ergebnis: körperliches, seelisches und auch geistiges Wohlbefinden.

Darüberhinaus ist sie Systemikerin, Lebenstrainerin und natürlich nach wie vor Diplomkrankenschwester und verfügt somit über ein Gesamtpaket an Praktiken und Techniken, aus denen sie je nach Bedarf und Anlass schöpft. „Das ist wie ein großer Werkzeugkoffer, aus dem ich je nach Klient und Thema das geeignete Instrument wähle.

© CHRISTIAN HOUDEK

© CHRISTIAN HOUDEK

Startklar

Anfangs arbeitete Barbara Stepanek mit einer Ärztin zusammen und hat sich nun vor kurzem selbstständig gemacht. Ihr Zugang und ihre Arbeitsweise sind sehr praxisorientiert und bei aller Spiritualität und Alternativität sehr bodenständig. „Man muss Scheiße nicht auch noch umrühren, denn sie wird immer nach Scheiße stinken“, erklärt sie lachend, warum sie es nicht für nötig hält, vor allem bei seelischen Problemen stets die gesamte Vergangenheit aufzurollen. „Es gibt viel einfachere und wirksamere Methoden.

autofrau_mazda6_CH_150309_1430

© CHRISTIAN HOUDEK

Technik-Tools

Zu unserem Fototermin bringt sie einige ihrer sichtbaren Hilfsmittel und Utensilien mit. Von speziellen Ölen, die wir im mit rutschfestem Moosgummi ausgelegten (Handy-)Fach platzieren, über Räucherstäbchen und Zahlenkarten bis hin zu einem Meditationsstein (siehe Titelbild), der dabei hilft, mehr ins Fühlen zu kommen: „Dass Steine Heilkräfte haben, haben mittlerweile ja schon viele Menschen erfahren. Dieser hier wird einfach im Raum platziert und unterstützt uns dabei, aus unserer Kopflastigkeit heraus zu kommen.

© CHRISTIAN HOUDEK

© CHRISTIAN HOUDEK

Unsichtbare Helferleins

Ähnlich wie der mächtige Mazda6 AWD mit seinen elektronischen Helferleins verfügt auch Barbara über einige nicht sichtbare Werkzeuge wie beispielsweise in der Kinesiologie angewandte Muskeltests als Diagnosemethode oder Chakrenausgleich, um Blockaden zu lösen.

Um dies zu demonstrieren, packen wir die Gelegenheit beim Schopf, vielmehr mich in den Kofferraum des Mazda, und bringen nicht nur mein angeschlagenes Verdauungssystem wieder ins Gleichgewicht, sondern präsentieren sehr anschaulich eine der Top-Eigenschaften des Allrad-Allrounders: Ein wirklich enorm großer Kofferraum, der sogar energetischen Behandlungen Raum böte!

autofrau_mazda6_CH_150309_1426

Barbara Stepanek praktiziert vorwiegend in Traiskirchen (Website www.anderswelt.info, Kontakt via E-Mail oder Tel.: +43 676/7939800). Mit ihren systemischen Aufstellungen ist sie jedoch in ganz Österreich unterwegs und erklimmt dabei so manchen Berg. Ein geräumiges, allradgetriebenes und komfortables Auto wie der Mazda6 AWD ist dafür geradezu perfekt:
Ich bin ja sehr umweltbewusst, aber ohne Auto geht’s nicht. Der Verbrauch muss sich daher in Grenzen halten – und das tut er beim Mazda, trotzdem er so groß ist. Der Kofferraum ist ein absoluter Traum – ich habe auf Reisen nicht nur mein Gepäck dabei, sondern auch Unterlagen für Klienten. Außerdem faszinieren mich die sehr bequemen Sitze und deren sehr angenehmer und schöner Stoff. Das Preis-Leistungsverhältnis ist ausgezeichnet, wirklich beeindruckend, wieviel Komfort und Tools er bietet. Wichtig ist für mich auch, dass alles so logisch und einfach zu bedienen ist. Ach ja, Starten per Knopfdruck finde ich ebenfalls herrlich!

Treffend beschrieben – und wie üblich werfen wir noch einen detaillierten Blick auf Aussehen und Talente unseres feschen Testtypen:

© CHRISTIAN HOUDEK

© CHRISTIAN HOUDEK++

Kurz & bündig

  • Was er ist: ein absolut attraktiver, athletischer, vielseitiger und enorm geräumiger Kombi, der, egal wo ich damit unterwegs war, ebenso enormes Aufsehen erregt hat;
    er ist einfach enorm in jeder Hinsicht: enorm elegante Konturen – konkret in Sonic Silber Metallic gewandet, enorm famos zu fahren, enorm edel ausgestattet – sowohl äußerlich als auch innerlich; ideal für all jene, die es gern auf allen Ebenen groß und exklusiv und dennoch zum Mittelklasse-Preis mögen;
    obwohl er durchaus sportliche Gene hat und fröhlich-frisch zu fahren ist, wird man eher nicht zum Gas geben verleitet, sondern fühlt sich dank des erlesen-eleganten Ambientes im Innenraum mit viel hochwertigen Materialien eher zum kultivierten Cruisen hingezogen;
  • Was er kann & kostet: los geht’s mit dem Sport Combi ab 30.690 17,– Euro – unser exklusiv ausgestattetes Testmodell CD 150 AWD Attraction gibt’s um € 38.360,– mit sehr vielen genialen bekannten und teilweise neuen Features, von denen exemplarisch mein Best of erwähnt sei:
    © CHRISTIAN HOUDEK

    © CHRISTIAN HOUDEK

    allen voran der schlaue Allradantrieb: die Hinterräder werden genau dann angetrieben, wenn es die Situation erfordert! Und sogar dann ist der AWD (All Wheel Drive) dank der mittlerweile bekannten Skyactiv-Technologie (steht für Mazdas spezielle effiziente Technologie) sehr sparsam;

    © CHRISTIAN HOUDEK

    © CHRISTIAN HOUDEK

    der Zauberknopf – offiziell heißt er HMI Commander – zwischen den beiden Vordersitzen, der dort platziert ist, wo die rechte Hand ganz automatisch zu liegen kommt; damit lässt sich alles (Navi, Telefon, Musik, …) einfach, logisch und intuitiv bedienen, spitze!
    sehr löblich auch die durchdachte und mit einer Rollo (siehe Bild oben) abdeckbare Getränkehalterung für dicke und dünne Flaschen;

    © CHRISTIAN HOUDEK

    © CHRISTIAN HOUDEK

    die feschen LED-Leuchten (hinten wie vorne!): hach, was mag ich vor allem die Scheinwerfer mit dem adaptiven Kurvenlicht (Kurven werden extra ausgeleuchtet) – apropos Licht: aufmerksam und sinnvoll auch die Coming-Home- bzw. Follow me-Home-Funktion: er leuchtet seitlich vor bzw. nach, wenn er auf- bzw. zugesperrt wird;
    für Rundum-Sicherheit sorgt der Mazda6 AWD mit vielen elektronischen Helferleins, darunter u. a. Einparkhilfe (funktioniert sehr exakt und ist wichtig bei dem langen Lulatsch) oder Spurwechselassistent (weicht man unbeabsichtigt – also ohne zu blinken – von der Spur ab, wird man akustisch und durch vibrierendes Lenkrad gewarnt);

  • Was wir gerne hätten: ich würde ihn mit Automatik-Getriebe (gibt’s) haben wollen;
  • An der Tanke: laut Hersteller 5,0 Liter kombinierter Verbrauch – wir haben uns diesmal bei 1,7 mehr und somit 6,7 eingependelt.
    Alle detaillierten Infos über den Mazda6 AWD hier.
Mazda6 Sport Combi
CD 150 AWD Attraction
   
Leistung 150 PS (110 kW)
Getriebe 6-Gang-Schaltgetriebe
Ø Verbrauch / CO2 5,0 l Diesel /132 g
Preis 38.360,–
Steuer (jährlich) 649,44 
Sicherheit (EuroNCAP)  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Style-Faktor  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Spaß-Moment  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-empty
Fahrerlebnis  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Preis-Leistung  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Öko-Perspektive  dot-fulldot-fulldot-fulldot-emptydot-empty

Best Song4Car: Passt zwar textmäßig nicht, dafür melodiös, weil’s ein genialer und besonderer Song ist. Wie Auto und Frau.
Touch and Go mit „Would You …“ (hier im Link) und als YouTube-Video:

Merken

Merken