Der neue Mini Countryman Cooper S All4 im Test: Ein Allrounder für Stadt und Land mit perfektem Komfort für Langstrecken, ausreichend Platz für fünf Erwachsene und Fahrspaß ohne Ende.

Text & Bild: Margot Dihanits

Landpartie im Countryman!

Endlich wieder einmal raus aus der grauen Stadt, wo wir seit Wochen keinen Sonnenstrahl gesehen haben und ab aufs Land, zum wunderbaren Konrad Uferhaus in der Stockerauer Au. Was für eine Wonne, diesen Ausflug im neuen Mini Cooper S All4 Countryman antreten zu dürfen.

Klischee adé

Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass der SAV gegenüber seinem Vorgänger deutlich an Größe zugelegt hat und somit in die Premium-Kompaktklasse aufgestiegen ist.
Wer sich also immer noch den knuffeligen, alten, kleinen unbequemen Mini wünscht, der sollte hier zu lesen aufhören. Auch ich steh auf Mini-Klischees, und gerne hätte ich einen Cooper aus den 60igern in der Garage stehen. Was ich jedoch im Alltag brauche, ist ein Auto, das meine Bedürfnisse nach Platz, Komfort und Sicherheit erfüllt.

All dies bietet der neue Cooper S All4 in höchstem Maße. Der Kleine hat sich zu einem trendigen Kleinfamilenauto entwickelt. Obwohl der Countryman um 20 cm gewachsen ist, wurden die typischen Proportionen beibehalten. Der hexagonale Kühlergrill, der Powerdome auf der Motorhaube, eine markante Dachreling und kantige hintere Kotflügel zeichnen ein unverwechselbares Bild und versprühen charakteristischen Mini-Charme.
Das weiße Dach und die weißen Ralleystreifen passen wunderbar zur Island Blue Metallic Lackierung der restlichen Karosserie, schauen schick und sportlich aus und harmonieren noch dazu perfekt mit meinem Rucksack ;-)!

Kraftvoll und kernig

Genug der Bewunderung von Äußerlichkeiten, jetzt geht‘s ans Fahren. Unser Testauto mit 192 PS und dem 8-Gang-Steptronic Getriebe, das immer den richtigen Gang parat hält, spurtet in 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h und es ist eine Freude, den Flitzer über die Straßen und vor allen durch Kurven zu jagen. 
Trotz der komfortablen erhöhte Sitzposition stellt sich das viel beschworene Go-Kart Feeling durch die straffe Federung und die direkte Lenkung ein klein wenig ein.

Auf der Autobahn verhelfen Tempomat und Abstandsregler zu einem sicheren und konstanten Fahren. Mit den auf Knopfdruck programmierten 80 km/h gleiten wir bei zähflüssigem Verkehr über die Tangente und weiter auf die A22 bis Stockerau.
Gas- und Bremspedal brauche ich in Wahrheit nicht mehr zu berühren, denn der Mini bremst von selbst, wenn sich ein Lastwagen vor ihm in die Spur quetscht oder der Kolonnenverkehr einfach langsamer wird.
Wechselt man die Spur oder hat sich das vordere Fahrzeug weit genug entfernt, beschleunigt der Wagen wieder auf die vorprogrammierte Geschwindigkeit – das ist auf der einen Seite superpraktisch und macht Auffahrunfälle nahezu unmöglich, verleitet aber so Naturen wie mich, sich nicht mehr zu 100 Prozent auf den Verkehr zu konzentrieren, sondern zum Beispiel das extrovertierte und verspielte, aber dennoch praktische Interieur des Wagens zu bestaunen.

Nach einem Abstecher in der Waschstraße treffe ich am Hauptplatz von Stockerau die Wirtin vom Uferhaus, um ihr bei den Einkäufen für die kulinarischen Köstlichkeiten im Gasthaus behilflich zu sein. Saft, Wein, Würste, Aufstriche, Brot und Blumen –  wir besorgen sämtliche Spezialitäten in kleinen, feinen, regionalen Läden rund um den Hauptplatz.


Nun ist der Laderaum des Countryman gefragt, und wir bepacken die 450 Liter Kofferraumvolumen mit den Einkäufen, verzichten jedoch darauf, durch Umklappen der Fondsitzlehnen (40:20:20) das Gepäckraumvolumen auf 1.390 Liter zu vergrößern, schließlich wollen wir das feine Leder der Sitze nicht mit Blumenerde oder Kratzspuren von Weinkisten verunzieren.

Weiter geht es durch die Au (Zufahrt nur für Lieferanten) zum alten Fachwerkhaus mit seinem großzügigen Gastgarten direkt am Donau-Altarm. Liebe Vogerln und sonstige Bewohner des Waldes, bitte verzeiht, dass ich es nicht lassen konnte, den Mini ein bisserl auf seine Offroadtauglichkeit zu prüfen … und mehr außer ein: „Bestanden, Sehr Gut!“ und „Die Waschstraße hätte ich mir sparen können“, mag ich dazu auch gar nicht sagen.

Während die Schwägerin im Gasthaus den Holzofen anfeuert, schleppe ich die Kisten ins Lager und entdecke dabei beim Ausladen noch ein ausklappbares Picknickpölsterchen im Kofferraumboden, das zum Pause-Machen einlädt. Ich bevorzuge jedoch eine kleine Wanderung durch die Au, genieße die herrliche Ruhe, die gute Luft und das Gezwitscher der Vogerln, die mir zum Glück den kurzfristigen Motorenlärm verziehen haben, bevor ich es mir im kuscheligen Gastraum bei einem Häferlcafé und selbstgemachtem Apfelstrudel bequem mache.
Die herrlichen regionale Weine müssen leider bis zu meinem nächsten Besuch warten, wo ich zu Fuß vom Bahnhof zum Uferhaus wandern werde.

Diesmal freue ich mich jedoch auf die Heimfahrt im Countryman –  denn erst wenn es draußen dunkel ist, kommt die spektakuläre Ambientebeleuchtung im Innenraum des Mini so richtig zur Geltung und vielleicht habe ich Glück und ein paar Sternchen schauen durch die beiden Panoramaglasdächer zu mir herein.

Kurz und bündig

  1. Was er ist
    Ein typischer Countryman voll Power und Komfort, mit mehr Platz, mehr Laderaum, mehr Variabilität und mehr Reichweite. Er fühlt sich in der Wildnis genauso zuhause wie in der Großstadt und bereitet riesigen Fahrspaß in jeder Lage.
  2. Was uns besonders gefällt
    – die perfekte Kurvenstabilität
    – die erhöhte Sitzposition
    – das 8,8 Zoll Farbdisplay mit Touch-Funktion
    – effektvolle Lichtmuster im Innenraum
    – die Picnic Bench im Kofferraum
  3. Was wir gerne hätten
    – einen geringeren Benzinverbrauch
  4. An der Zapfsäule
    laut NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) 6,4–6,6 l  – ich habe fast 9 Liter auf 100 km verbraucht, das ist doch ziemlich weit entfernt von der NEFZ-Angabe
  5. Alle detaillierten Infos
    über den Mini Countryman findet Ihr hier.

Daten und Fakten

   
MINI COUNTRYMAN
Cooper S All4
Leistung 192 PS (141 kW)
Getriebe 8-Gang-Steptronic
Ø Verbrauch / CO2 6.4–6,6 l Benzin  / 150–146 g
Preis (Einstiegs-/Testmodell) € 28.300,– / € 55.587,–
Steuer (in €, jährlich) 937,44 
   

Best Song4Car natürlich der aus der Countryman-Werbung: Jake Bugg mit Lightning Bolt!