Wer über 30 Jahre lang Mazdas sammelt, der kann nicht nur ’was herzeigen, sondern auch erzählen! Hier unser exklusiver Einblick in das neue Mazda Museum – mit noch nie öffentlich präsentierten Autos und spannenden Stories dazu.

Mit dem Mazda Cosmo Sport 1105 fing alles an. Der geradezu überirdisch schöne und sinnliche Sportwagen Bj. 1968 war der „Startschuss“ für die Autohändlerfamilie Frey aus Augsburg/D, ab sofort möglichst alle Mazda-Modelle diese Welt aufzuspüren und zu sammeln.

Mittlerweile sind es etwa 140 Fahrzeuge, die Walter Frey und seine Söhne Markus und Joachim in über drei Jahrzehnten gekauft, ersteigert und oft unter widrigsten Bedingungen nach Deutschland transportiert haben.
Der Mazda AZ-1 aus Japan beispielsweise hatte „keine Dokumente und durfte deshalb nicht als Auto außer Landes gebracht werden“, erinnert sich Markus Frey schmunzelnd, „deshalb wurde er fein säuberlich zerlegt und in Kisten als ,Ersatzteile‘ verkauft und verschifft!

Bei einem exklusiven Abendessen inmitten der Mazda-Pretiosen genossen wir mit der Familie Frey und Mazda Austria nicht nur einen fantastischen Abend. Im Anschluss an das Dinner führten uns Markus, Joachim und Walter Frey sogar durch die Ausstellung und hatten zu jedem Exponate spannende und amüsante Geschichten zu erzählen.

Coole Location

Untergebracht und zu bestaunen sind AZ-1 & Co in einer alten Straßenbahn-Remise. Auf einer Fläche von über 1.500 m2 werden jeweils 60 bis 70 Fahrzeuge aus der Sammlung zu besichtigen sein – unter dem Namen „Mazda Classic – Automobil Museum Frey“ ab Herbst/Winter 2016.

Zu den Highlights zählen sicherlich Luce und Cosmo Sport, aber auch verschiedene Mazda Modelle, die offiziell nie in Europa verkauft worden sind. So zum Beispiel der K360, ein dreirädriger Leicht-LKW sowie der erste Mazda PKW, das R360 Coupé (mehr Bilder mit dazugehörigen Stories in der obigen Slideshow).

Unser Fazit: Unbedingt anschauen, sobald das Museum eröffnet hat!