Wenn man elegant, edel und exklusiv plötzlich viel hipper empfindet als geil, cool oder WTF, dann kann, aber muss dies nicht nur am Peugeot 508 liegen …

Wenn eines der angesagtesten Konzerte des Jahres über die Bühne geht und man sich nicht schon am Nachmittag in der pulsierenden Schlange vor der Konzerthalle wiederfindet, um möglichst einen der vordersten Stehplätze zu ergattern, sondern stattdessen glücklich am Steuer eines gediegenen Autos sitzt, um den sensationellen Sohn mit seiner Freundin zu ebenjener Musikshow zu chauffieren … dann ist man unauffällig und beinah unbemerkt in Teil 2 des Lebens angekommen.

Zarte Zeichen

Nicht, dass es nicht an dem einen oder anderen Punkt im Ansatz zu merken gewesen wäre:

  • Songs, die ich gerade als ultrahip und cool „entdeckt“ habe, können die Jungen schon nicht mehr hören, weil sie diese bereits die längste Zeit streamen, whatsappen, youtuben oder sonst irgend etwas in der Art.
  • Bei wildem Gehopse und hemmungslosen Gesangseinlagen zu mitreißender Musik in den eigenen vier Wänden flippen die Söhne nicht mehr ebenso exzessiv mit. Das Jungsvolk sucht ganz im Gegenteil mit einem „Uijegerl, jetzt wird’s peinlich“-Blick hurtigst das Weite.

  • Die Dokumentenansicht am Laptop ist hinsichtlich besserer Lesbarkeit schon seit geraumer Zeit auf 200 Prozent hinaufgeschraubt.
  • Highest Heels, so sehr ich sie liebe, ersetze ich immer öfter gegen solche auf Medium Level.
  • Des Abends ziehe ich immer öfter eine Lesebrille den kratzenden Kontaktlinsen vor.

Das Gute

Der Übergang vollzog sich schleichend, begleitet von dem einen oder anderen  Lebens-Einschnitt wie jener in den Meniskus vor zwei Jahren, weswegen ich ohnehin vorübergehend zu absolutem Ruhegeben verdonnert war und daher im Anschluss das etwas geruhsamere Dasein als gar nicht so einschneidend empfunden habe.

Die Vorteile

Nachdem man die erste Schockphase überwunden und festgestellt hat, dass man doch nicht mehr „eh noch das ganze“, sondern „maximal das halbe“ Leben vor sich hat, ist der Nutzen bei näherer Betrachtung durchaus beträchtlich:

  • Es mutet nicht mehr seltsam an, sonder wird als normal angesehen, dass ich als autoaffine Person nicht ausschließlich auf In-diesem-Leben-voraussichtlich-nicht-leistbare-PS-Potenzler stehe, sondern auch den Komfort und die Bequemlichkeit einer kultivierten Kutsche à la Neuer Peugeot 508 außerordentlich schätze.

  • Ich muss nicht mehr mühevoll argumentieren, dass ich mitunter einen gemütlichen Tratsch- oder Fernsehabend einem echt an die Substanz gehenden Lokalziager vorziehe. Nein, ich steh’ längst dazu bzw. geht die Umgebung ohnehin davon aus, dass ich nicht mehr bedingungslos zur Kategorie Party-People zähle.

  • Man versucht mich nicht mehr stunden- oder sogar tagelang zu überreden, mir doch dieses oder jenes Konzert „zu geben“, sondern findet es absolut nachvollziehbar, dass ich mir trotz Musikbegeisterung und Tanzpassion (immer schon!) tausend mal lieber die Musik via CD/iPod vorzugsweise im Auto reinziehe, als mich in dieses sardinenmäßig geschlichtete Gewuzle an vorderster Konzertfront zu begeben.

Kurzum:

Ich habe es sehr genossen, für den sensationellen Sohn und sein Mädel Chauffeuse zu spielen: die beiden im eleganten Ambiente des 508er nach Wien zu kutschieren, sie quasi formvollendet vorm Eingang abzuladen und dann munter, entspannt und ohne bleibende  Gehörschäden oder zertrampelte Zehen wieder ins heimatliche Refugium im niederösterreichischen Gscheardenland zurückzukehren.

Kurz & bündig

  • Was er ist: eine souveräne und höchst elegante Business-Limousine, die sowohl äußerlich als auch vom Fahrgefühl wie ein 100.000-Euro-Schlitten wirkt;  ideal für Managerinnen, Bosse und Pilotinnen, die Wert auf Komfort und erlesenes Ambiente bei dennoch sparsamem Verbrauch legen, dafür aber nur mitteltief in die Tasche greifen wollen; bietet viel Platz und Beinfreiheit vorne und hinten;
  • Was er kann & kostet: Startpreis sind an sich 27.300,– Euro, zur Zeit gibt’s IHN allerdings im Angebot um 25.800,–; wer rasch zugreift und die elegante Kutsche über die Peugeot Bank finanziert, kriegt zusätzlich einen Rabatt, so dass der günstigste 508 aktuell nur  24.300,– kostet!
    Bei der Standardausstattung sind immerhin Berganfahrassistent, Tempomat und das schöne LED Tagfahrlicht dabei, anhand dessen man ihn schon von weitem erkennt;
    Unsere Testpersönlichkeit in Metallic Artense Grau (früher hätte man Grau métallisée gesagt) stand in der Ausstattungsvariante Allure zu unserer absoluten Verfügung und punktete bei uns vor allem mit Handsfree Entryder Autoschlüssel muss also nicht aus der Handtasche gekramt werden, sondern kann vergraben bleiben – einem feinen Navi, riiiesigem Kofferraum und dem zusätzlichen Citypaket: neben etwas sensiblen Parksensoren, Rückfahrkamera und Toter Winkel Assistent beinhaltet das u. a. eine sehr höflich begrüßende bzw. verabschiedende Beleuchtung bei den elektrisch einklappbaren Außenspiegeln – mag ich besonders, diese Spielerei!;
  • Was wir gerne hätten (sehr spitzfindig, aber doch): dass die stattliche Karosse mit imposantem Antlitz, repräsentativem Hinterteil und sehr gediegener Innenausstattung nicht nur auf Knöpferldruck den Kofferraumdeckel öffnet, sondern auch schließt;
    dass die Position der Cupholder vorne (armaturenbrettmittig) überdacht wird, weil es, wenn beide bebechert sind, beim Blinkerbetätigen eng werden kann;
  • An der Tanke: laut Hersteller 4,6 Liter kombinierter Verbrauch – wir haben nur 1,6 mehr gebraucht und kamen daher auf 6,2 – passt! 
    Alle detaillierten Infos zum feinen neuen Peugeot 508 hier.

Peugeot 508
Allure 2.0 HDi 140 FAP
   
Leistung 140 PS (103 kW)
Getriebe 6-Gang manuell
Ø Verbrauch / CO2 4,6 l Diesel /119 g
Preis 36.169,19
Steuer (jährlich) 594,00
Sicherheit (EuroNCAP)  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Style-Faktor  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-empty
Spaß-Moment  dot-fulldot-fulldot-fulldot-emptydot-empty
Fahrerlebnis  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Preis-Leistung  dot-fulldot-fulldot-fulldot-fulldot-full
Öko-Perspektive  dot-fulldot-fulldot-fulldot-emptydot-empty

Best Song4Car: Allein schon wegen der Bezeichnung ein in meinen Augen hipper und aktueller und extra karossen-konträrer Songauch wenn ihn die Jungen nimmer hören können – denn früher gab’s Sänger oder Band plus Songtitle.
Heute hingegen heißt das: Jessie J, Ariana Grande, Nicki Minaj mit Bang Bang ft. Ariana Grande, Nicki Minaj

Merken