… für Baby und für mich. Es dürfen aber auch mehr sein, die mit dem Opel Mokka X im Autofrau-Test auf einen Kaffee in die Stadt fahren, denn der Hochgeschossene ist erwachsener geworden.

Text & Bild: Petra Mühr

Man könnte also auf ein Supperl mit den Urstrumpftanten oder eine Jause mit der Kleinfamilie cruisen. Weil der koffeinierte Opel hübsch geräumig ist und mehr an Freunden und Fracht fasst, als man angesichts seiner sehr kompakten Konturen vermuten könnte.

[the_ad id=“14607″]

Surprise Nr. 1: Der Platz

Sowohl auf den Sitzen als auch im Gepäckraum geht nämlich ordentlich ’was rein in den Mokka X, seinerseits der facegeliftete Nachfolger des Mokka und zur besseren Unterscheidung mit einem X versehen, was seine prinzipielle Geländeaffinität unterstreicht, wiewohl er doch lieber durch Großstadtgefilde cruist.

Surprise Nr. 2: Das Design

Die Zeiten, wo man beim Namen Opel automatisch an Opis (= tendenziell klassisch und konservativ) denkt, sind zwar längst vorbei. Doch da es gute zwei Jahre her ist, dass ich in einem Modell dieser Marke saß und fuhr (mal großzügig abgesehen von meinem alten ockersenfgelbenkolorierten C-Kadett – der bis zur kräftigen Finanzspritze von wem auch immer weiterhin fahrunfähig in der burgenländischen Scheune sein Dasteh’n fristet und gelegentlich von mir besucht und „besessen wird“), war die hochmoderne „Einrichtung“ des schnuffigen SUVs durchaus überraschend:
Cooles Cockpit mit genau der stimmigen Mischung an Knöpfen und Tasten, eine hinunter- und hinaufklappbare Fahrerin-Armlehne (bei längeren Fahrten der Burner!), eine exzellente Rückfahrkamera und gern genossene Komfortfeatures wie Lenkradheizung oder dreistufig einstellbare Sitzheizung! Denn Klimaerwärmung schön und heiß: Mindestens sechs Monate im Jahr ist es bei uns eher huschi-kalt und derartige Karossenerwärmungsmöglichkeiten folgedessen mehr als angesagt!

Surprise Nr. 3: Die Technik

Kollisionswarner, Tempomat mit Cruise Control, adaptives Fahrlicht (mit extra variabler Lichtverteilung in der Stadt!) sowie Spracheingabe und natürlich der aus diversen TV-Spots bestens bekannte Opel OnStar, DEIN persönlicher Assistent, der für Dich Zieleingabe oder Unfallnotfallshilfe erledigt … ja, all das in einem so kompakten SUVerl verpackt, lässt das Mobilsein mit dem Mokka X stets ein wenig magisch erscheinen!

No Surprise Nr. 4: Das Fahrgefühl

Die Kurven möchte (und wird) man nach der ersten etwas hurtiger Gekratzten hinkünftig etwas gemäßigter absolvieren, aber der Kleine mit dem rrröstfrischen Namen ist ja auch kein Racer, sondern ein top-ausgestattetes Stadt-SUV, das seine und der Lenker Erfüllung viel mehr in der entspannten Fortbewegung findet!

Kurz und bündig

  1. Was er ist und kann
    Erquickliches Fazit nach einer entspannten Testphase: Ein schick designtes und top-technologisches, easy zu fahrendes Stadt-SUV. Automatikgetriebe- und temperamentsmäßig trotz 152 PS eher für Kaffee-Hag-Anhänger denn Espresso-Freaks. Alltags- und urlaubstauglich auch für mehr als nur Baby und mich.
  2. Was uns besonders gefällt
    – dass auf der Kante der Mittelkonsolenklappe USB- und AUX-Anschluss markiert sind, eine simple und superschlaue Idee!
  3. Was wir gerne hätten
    – die Über- und Ansicht der Telefonkontakte bitte übersichtlicher und größer geschrieben
    – etwas mehr Toleranz bei den Sprachbefehlen
    – günstigere (und größere) Positionierung der Telefonbedienungstaste
  4. An der Zapfsäule
    laut NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) 6,4 l und in unserem Test 8,5 l
  5. Alle detaillierten Infos über den Opel Mokka X findet Ihr hier.

Daten und Fakten

   
OPEL MOKKA X
Innovation 1,4 Turbo Allrad
Leistung 152 PS (112 kW)
Getriebe 6-Stufen Automatik
Ø Verbrauch / CO2 6,4–6,5 l Benzin  / 148–150 g
Preis (Einstiegs-/Testmodell) € 19.590,– / € 35.346,–
Steuer (in €, monatlich) 61,18
   

Mein Best Song4Car – auch wenn da eine andere Marke im Video erscheint – sind Count Basic ft. Kelli Sae mit The City: